Gemeinde Baska Voda

Im Gefüge der Gemeinde Baška Voda befinden sich noch fünf wunderschöne Orte, drei an der Meeresküste und zwei an den Abhängen des Berges Biokovo. Der Naturpark Biokovo umfasst teilweise auch das Gebiet der Gemeinde Baška Voda.



  • Promajna

    Einst vorwiegend ein Fischerort – heute ein kleiner Fremdenverkehrsort, liegt Promajna am Fusse des Biokovomassivs, 4 km südlich von Baška Voda. Den Namen verdankt der Ort der Lebensquelle – der Sonne (promaljanje = die Erscheinung der Sonne) und zum ersten Mal wird dieser Name im Jahre 1674 dokumentiert, aber eine Vielzahl der archäologischen Befunde (Keramik, Amphoren, Münzen, Dachziegel u.s.w.) zeugen vom Leben auf diesem Gebiet schon seit dem II Jahrhundert vor Christus. Der Grabbefund des Goldschmuckes (eine Halskette mit Perlen, Armband und Ring) ist einer der bedeutendsten Befunde aus der Spätantike auf dem Gebiet des Makarska – Küstengebietes, und der terminacistische cippus mit dem eingemeisselten Kreuz (VI-VII Jahrhundert) ist eines der ältesten Symbole des Christentums, die auf diesem Gebiet aufgefunden wurden. Der lange Kieselsteinstrand umsäumt von den Kiefernbäumen und ausgestattet mit allen dazugehörigen Einrichtungen, das durchsichtige und warme Meer, die saubere Meeresluft und die aufbewahrte Umgebung sind die Hauptmerkmale des Ortes Promajna. Die Anfänge des Fremdenverkehrs werden mit der Errichtung vom naheliegenden Dječje Selo (Das Kinderdorf) geknüpft – das ist ein Kurort für respiratorische Erkrankungen. In den letzten Jahrzehnten wurden zahlreiche Privathäuser gebaut, die Zimmer und Apartements hoher Qualität anbieten, und der Ort verfügt auch über Hotelunterkunft hoher Qualität. Dieser sehr schön eingerichteter Ort verfügt über alle grundlegende Einrichtungen, die Touristen brauchen (Post, Geschäfte, touristische Agenturen, Wechselstuben) und in hiesigen Restaurants werden gastronomische Spezialitäten der dalmatinischen und der internationalen Küche angeboten. Über das Stadtzentrum dominiert der Glockenturm und die geräumige Kirche der Allerheiligen (1999). Anfang des XXI Jhs bekommt Promajna einige Anerkennungen als einer der besteingerichteten kleinen Fremdenverkehrsorte an der Adria (die Blaue Blume).

  • Bratus

    Ein kleiner, zahmer Fremdenverkehrsort, liegt am Fusse des Biokovomassivs, 5 km südlich von Baška Voda. Bratuš wurde schon vom XVII Jahrhundert angesiedelt und zum ersten Mal wurde dieser Ort 1674 erwähnt, aber urgeschichtliche Lokalitäten mit der illyrischen Gradina oberhalb des Ortes und archäologische Befunde zeugen vom Leben auf diesem Gebiet schon seit 2000 Jahren. Die Aufmerksamkeit der Bratuš-Besucher ziehen Exemplare der aufbewahrten dalmatinischen Architektur auf sich und von den bedeutenderen sind Kačićevi dvori, ein Baukomplex aus Wohn-und Wirtschaftsobjekten im Zentrum des Ortes. Die Fischertradition hat der Fremdenverkehr ersetzt. Den Touristen werden vorwiegend Zimmer und Apartements in Privathäusern,ein Geschäft und Gastgewerbeeinrichtigungen, sowohl als auch der weisse Kieselsteinstrand angeboten.

  • Krvavica

    Krvavica liegt 6 km südlich von Baška Voda und in der einmaligen Weise verbindet dieser Ort das Biokovo Gebirge mit dem Meer. Der Ort wird im XVIII Jh angesiedelt, und der Name wird zum ersten Mal 1792 erwähnt. Aber archäologische Lokalitäten (Gradina, Lazine, Zakuće) und archäologische Befunde (Münzen, ein Sarkophagdeckel u.ä.) zeugen vom Leben auf diesem Gebiet schon in der Antike. Auf der Lokalität Manastirine oberhalb des Ortes wurde ein Grabsteindenkmal mit dem gemeisselten Relief dreier Frauengestalten und eines Mannes mit dem Schwert aufgefunden. Anfänge des Fremdenverkehrs in Krvavica datieren aus dem Jahr 1960 als direkt am Meer der gleichnamige touristische Bauobjekt, ein touristischer Komplex in dem Hauptobjekt mit der charakteristischen Kreisform errichtet wurde. Heute werden in Krvavica moderne Apartements und Zimmer in Privathäusern, ein Geschäft und Gastgewerbeeinrichtungen angeboten, und anfangs des XXI Jhs bekommt der Ort auch einen kleinen Hafen. Ausser des weissen Kieselsteinstrandes verziert den Ort Krvavica auch eine spezifische Natursehenswürdigkeit Ključ kuk = der Schlüsselfelsen, ein in die Höhe ragender Felsen oberhalb des Ortes.

  • Bast

    Auf den eigentlichen Bergabhängen des Biokovogebirges, auf 150 m vom Meeresspiegel, 2 km östlich von Baška Voda liegt das Dorf Bast. Der Name des Ortes, der seinen Ursprung höchstwahrscheinlich noch aus den Antikezeiten zieht (Biston), wurde zum ersten Mal im Jahre 1434 erwähnt. Ausser der Exemplare der hervorragend erhaltenen dalmatinischen Architektur (Gebäude, gedeckt mit Steinplatten mit steinernen Schornsteinen und kleinen Steinterrassen); den Ort verzieren auch das Kirchlein des Hl. Rok (aus dem XV Jahrhundert) im Gotikstil und die spätbarocke Kirche der Marienhimmelfahrt (1636), die am Ende des XIX Jhs neue Marmoraltare (von J. Barišković) bekommt. Um die Kirche liegt der alte Friedhof, auf dem sind sehr interessante vier Grabplatten mit eingemeisselten Schilden, Schwertern und Halbmond (XIV - XV Jahrhundert). Nördlich vom Dorf befinden sich eine archäologische Fundstätte, das Kirchlein des hl. Ilija (1895) und des hl. Nikola (1926), und neben der Quelle Smokvina auf der archäologischen Lokalität Grebišće befindet sich ein mit Ornamenten verzierter Grabsteindenkmal mit dem Giebel (XIII/XV Jh.) Bast war Mittelpunkt der Pfarre bis zum Jahr 1885, seit wann das Pfarramt in Baška Voda übersiedelt. Neben den traditionellen Landwirtschaftstätigkeiten lebten die Leute vom Steinbruch, aber ende des XX Jahrhunderts beschäftigen sich die meisten Leute mit dem Tourismus und bieten Zimmer und Aprtements in Privathäusern an, sowohl als auch gastronomische Genüsse in der dalmatinischen Taverne.

  • Topici

    Entfernung von Baška-Voda: ca. 3 km nordöstlich.

    Das Dorf liegt auf einer Anhöhe am Fuße des Biokovogebirges. Seit dem 17 Jahrhundert besiedelt. Einwohnerzahl: 7. Touristische Kapazität: ca. 20 Betten in Privathäusern. Quellenwasserbrunnen. Gut bewahrte dalmatinische Architektur.

    Oberhalb des Ortes steht ein Denkmal, dem Bergsteiger Maximilian Mandl gewidmet. Restaurant-Konoba. Wunderschöner Blick über das Meer und die Inseln.